Fiestas de Moros y Christianos

( fundada el aņo 1610 )

 

Einmal im Jahr lassen wir uns einen Vollbart wachsen...........

 

Die maennlichen Einwohner der verschiedenen Staedte in der Province Alto VinalopĶ beginnen zu unterschiedlichen Jahreszeiten mit dem wachsenlassen von Vollbaerten.Dies ist ein Zeichen dafuer,das in ca. 4-6 Wochen mit den Feierlichkeiten anlaesslich der Befreiung von den Moros begonnen wird.Die verschiedenen Kostueme der Christen und Moros und die der Zuenfte die sich an der Befreiung beteiligt hatten, werden sorgfaeltig hergerichtet.Diese Kostueme werden sehr aufwendig und teuer hergestellt.Ein Kostuem kann mehrere tausend Euros kosten.Die Feste dauern in der Regel eine Woche und werden jedes Jahr sorgfaelltig geplant und vorbereitet.Die Staedte und Doerfer werden aufwendig ausgeschmuekt und nachts beleuchtet. Alle Geschaefte haben zu diesem Zeitraum geschlossen.Da tagelang mit sogenannten Plunderbus Gewehren in den Strassen gekaempft wird, ( ohne Kugeln,versteht sich ) stellt die spanische Regierung fuer die einzelnen Vereine der Christen & Moros hunderte von Tonnen Schwarzpulver her.Da die Zuteilung des Schwarzpulvers sich nach der Mitgliederzahlt in den einzelnen Vereinen und Zuenften richtet und die Vereine immer zu knapp damit sind,werden auch alle Kinder und weitere Familienmitglieder in den Vereinsregistern gefuehrt.

Bei den nach den Kaempfen stattfindenden Umzuegen, wird der ganze Pomp der damaligen Epoche gezeigt.Die Paraden dauern vielerorts ueber 6 Stunden. Jede Gruppe maschiert mit dazugehoeriger Musikkapelle und den dazu passenden Musikstuecken.Es ist ein ueberwaeltigendes Erlebniss und nach meiner Meinung mit nichts auf der Welt zu vergleichen. Die Pracht der gezeigten Kostueme der Christen und hauptsaechlich die der Moros, ist beeindruckend.Ueberall in den Ortschaften sind die Haueser der Einwohner offen und die Bewohner sitzen mit Nachbarn auf den Strassen und feiern nach spanischer Art.Das bedeutet,das jeder der Lust dazu hat sich dazu setzt und einfach mitfeiert.Eingeladen ist man praktisch ueberall wo man vorbeikommt.Es gibt die landesueblichen Tapas und selbst angebauten und gekelterten Rotwein.In den verschiedenen Bodegas und auch auf den Strassen und kleinen Gaess'chen wird bis zum fruehen Morgen ausgelassen gefeiert.Wir waren mit spanischen Freunden schon bis morgends um 4 Uhr unterwegs und bei entsprechender Kondition haetten wir noch bis zum naechsten Abend durchfeiern koennen.

Mein Motto war es schon immer, man soll die Feste feiern wie sie fallen.Und hier in Spanien fallen sie sehr haeufig.

 

 

 

06/11/2006

Seitenanfang

Home

Info unter: www.adav.org

Hier eine Seite in der man kurze Videos ueber die Orte im Vina Lopo ansehen kann.